Weil's um mehr als Geld geht.
Sparen & Anlegen

Wertpapiere vs. Tagesgeld

Wie wirkt sich der Zinsanstieg aus?

Die EZB hat eine weitere Anhebung des Leitzinses umgesetzt. Was das nun für junge Sparer, Tagesgeld & Co. bedeutet und ob Wertpapiersparen weiterhin die Sparstrategie Ihrer Wahl ist, haben wir uns angeschaut.

In den vergangenen Wochen blieb die Inflation an den Finanzmärkten das beherrschende Thema. Die Notenbanken machten immer stärker deutlich, dass aus ihrer Sicht mit den Inflationszahlen nicht zu spaßen ist. Dabei wurden auch die Stimmen aus dem europäischen Zentralbankrat immer lauter, den Leitzins erneut anzuheben. Nun gaben sie das Ergebnis ihrer letzten Sitzung bekannt: Der Leitzins im Euroraum wird um weitere 0,75 %-Punkte auf 1,25 % erhöht.

Aber was bedeutet das nun fürs Tagesgeld? Lohnt es sich für junge Sparer wieder, klassisch zu sparen, oder ist es immer noch sinnvoller, in Wertpapiere zu investieren?

Wertpapiere und Tagesgeld im Vergleich
Aktuelle Umfragen zeigen, dass sich gerade die jüngeren Generationen – von Schülern über Auszubildende und Studenten bis Berufseinsteiger – durchaus für Wertpapiere und Geldanlage interessieren. Was sie häufig noch daran hindert, in diesem Bereich aktiv zu werden, ist fehlendes Know-how.

Tatsächlich stellen Wertpapiere auch bei erhöhtem Leitzins noch die aussichtsreichere Alternative zu Tages- und Festgeld dar. Denn auch wenn die Zinsen aktuell steigen, sind sie im historischen Vergleich doch noch immer relativ niedrig. Zudem verliert das Geld auf dem Tagesgeldkonto trotzdem an Kaufkraft. Die Anlage in Wertpapieren hingegen ist gerade in Zeiten dieser niedrigen Zinsen ein guter Weg und funktioniert auch mit überschaubaren regelmäßigen Beträgen, um zielgerichtet zu sparen. Ein weiteres Plus liegt in der Langfristigkeit: Je länger die Laufzeit eines Sparplans ist, desto länger nutzen Sie die Chance auf attraktive Renditen.

Schon gewusst?

Mit FondsSparen und dem Schokoladen-Trick nutzen Sie langfristige Chancen im Vermögensaufbau.

Jetzt entdecken

Mit Wertpapieren Wünsche erfüllen
Werbemitteilung

Besonders wenn Sie sich einen Herzenswunsch erfüllen und dieses Ziel auch erreichen möchten, sollten Sie also früh wie möglich damit loslegen, in Wertpapieren zu sparen. Denn:

1. Durch Renditeeffekt schneller ans Ziel.
Eine Fonds-Anlage der Deka Investments kann attraktive Renditechancen bieten, um mehr aus Ihrem Geld zu machen. Je länger Sie sparen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Vervielfachung Ihres eingesetzten Kapitals. Bei Fonds-Anlagen der Deka Investment handelt es sich um Wertpapiere, die den Kursschwankungen unterliegen.

2. Schritt für Schritt zur Traumerfüllung.
Die regelmäßige, langfristige Einzahlung in einen Fonds-Sparplan eröffnet ebenfalls die Chance auf eine Erfolg versprechende Rendite.

3. Immer gut beraten durch Ihre Nospa.
Damit Ihre Wünsche keine Wünsche bleiben: Ihr Nospa-Berater macht Ihnen gerne konkrete Vorschläge, wie Sie Ihr persönliches Sparziel zur Traumerfüllung erreichen können.

 

Termin vereinbaren

Leitzinsen der EZB einfach erklärt

Mehr zu den Leitzinssätzen der EZB lesen Sie in unserem Beitrag „EZB läutet Zinswende ein“:

Mehr erfahren

Ähnliche Artikel

Alles Wissenswerte frei Haus

MeineNospa im Newsletter

Keine News, Trends und Neuigkeiten mehr verpassen: Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter für Privat- oder Firmenkunden an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Sparen und Anlegen

Wirkungsvoll und zukunftsweisend

Was bringen nachhaltige Geldanlagen?

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels kommt bei immer mehr Menschen der Wunsch auf, die private Geldanlage mit dem guten Zweck zu verbinden. Wir klären, was sich hinter nachhaltigen Geldanlagen versteckt und wie sie im Vergleich zu konventionellen Investments abschneiden.

Sparen und Anlegen

Gold in Krisenzeiten

Jetzt in Edelmetalle investieren?

Während viele Anlageoptionen in Krisenzeiten schwächeln, gelten Sachwerte wie Gold für viele Privatanlegerinnen und Privatanleger als wertstabiles Gut. Wie die Situation einzuschätzen ist, erklärt Dr. Ulrich Kater von der Deka.