Weil's um mehr als Geld geht.
Kultur

Zeitenwende

Die Fischer vom Holm in Schleswig

Mit intensiven, sehr persönlichen Aufnahmen dokumentiert der Fotograf Holger Rüdel die Arbeit der Fischer. Entstanden sind ein Buch und eine beeindruckende Ausstellung.

Die Stadt Schleswig ist undenkbar ohne ihre Holmfischer. Von ehemals 120 Fischern - vor über 100 Jahren - sind heute nur noch fünf aktiv. Kormorane, Klimawandel und der fehlende Nachwuchs bedrohen dieses Traditionshandwerk. Aber nicht erst heute – schon in der Vergangenheit mussten die Fischer vom Holm in Schleswig an der Schlei um ihre Existenz kämpfen.

"Meine Langzeit-Reportage begann im Frühjahr 2019 und endete im Dezember 2020. Weit über 10.000 Aufnahmen sind in diesem Zeitraum entstanden. Zusammengezählt zwei Wochen habe ich die Fischer auf dem Wasser begleitet und darüber hinaus etliche Stunden an Land."

 

Holger Rüdel, Fotograf 

 

In einer sehr persönlichen Bildreportage hat der Fotograf  Holger Rüdel aus Selk die Arbeit der Fischer dokumentiert. Die Fotografien zeigen die schwere Arbeit, die Herausforderungen, aber zugleich aber auch die Würde und den Stolz der Schleswiger Fischer. Sind sie die letzten Vertreter ihrer Art? Vielleicht reicht die Zeit, um eine Wende einzuleiten und das Überleben der Fischerei an der Schlei zu sichern. Die Zukunft wird es zeigen.

"Wir stehen in der Verantwortung, ein lebens- und liebenswertes Lebensumfeld im Landesteil Schleswig mitzugestalten. Nicht nur als Finanzpartner. Deshalb unterstützen wir dieses Projekt sehr gern."

 

Thomas Menke, Vorstandsvorsitzender der Nospa

Die Ausstellung umfasst in der schwarzweißen Kernversion 89 Fotografien von Holger Rüdel, gegliedert in sieben Kapitel:

  • Die Schlei und der Holm
  • Im Frühjahr auf der Schlei
  • Jagd auf Aale
  • Invasion der Kormorane, Rippenquallen und Schwarzmundgrundeln
  • Fischfang im Herbst und Winter
  • Die Fischerfamilie Ross
  • Jörg Nadler – der historische Fischer

„Melancholie, Ungewissheit und der Wille durchzuhalten – das ist es, was ich mit meinen Aufnahmen ausdrücken möchte“.

 

Holger Rüdel, Fotograf

Holger Rüdel ist Kurator für Fotografie und Autor von Büchern und Beiträgen zur Geschichte und Gegenwart der Fotografie. Er fotografiert seit seinem 16. Lebensjahr. Geschichte, Kunstgeschichte und Fotografie waren seine Studienfächer in Hamburg – eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Kombination recht unterschiedlicher Disziplinen, aber ein gutes Rüstzeug für seine langjährige Tätigkeit als Leiter des Kulturamtes der Stadt Schleswig und Direktor des Stadtmuseums, das sich mit dem Ausstellungsschwerpunkt Fotografie national und international profilieren konnte. Mehr zu Holger Rüdel und seinen Arbeiten finden Sie hier.

 

Zu sehen ist die Ausstellung "Zeitenwende" ab 1. Juli im Schleswiger Stadtmuseum (Schwarz-Weiß-Fotografien) und im Stadtweg der Nord-Ostsee Sparkasse in Schleswig (Farbfotografien).

Das Buch zur Ausstellung ist im Kieler Wachholtz Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich.

 

Der Film zur Ausstellung
Zu den Förderern

Ausstellung und Publikation wurden gefördert aus Mitteln des EMFF (Europäischer Meeres- und Fischereifonds, Landesprogramm Fischerei und Aquakultur) sowie mit Mitteln der Nord-Ostsee Sparkasse (Flensburg), der Kulturstiftung des Kreises Schleswig-Flensburg (Schleswig), durch die Stadt Schleswig (Legat Sonntag), den Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig und den „Fotoclub Schleswig e.V.“.

Ähnliche Artikel
Kultur

Musik, Theater, Kleinkunst

Ein Kulturhaus für Schleswig

Seit dem 17. Jahrhundert war Schleswig Theaterstandort. Seit über 10 Jahren ist die Stadt an der Schlei ohne Theatergebäude. Das soll sich jetzt ändern.

Alles Wissenswerte frei Haus

MeineNospa im Newsletter

Keine News, Trends und Neuigkeiten mehr verpassen: Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter für Privat- oder Firmenkunden an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Gesellschaft

Crashkurs Erwachsenwerden

Sparen, mieten, versichern?

„Ich bin fast 18 und habe keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ‘ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“