Weil's um mehr als Geld geht.
nospa_steigendeHeizkosten_header_xxl
Sparen & Anlegen

Sparen trotz steigender Heizkosten

Kommen Sie gut durch den Winter

Die Kälteperiode bricht an und in vielen Haushalten läuft bereits die Heizung. Verbraucher müssen sich dabei allerdings auf einen Preisanstieg und Nachzahlungen einstellen. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie trotzdem sparen können, ohne frieren zu müssen.

So teuer wird's wirklich
Für das laufende Jahr müssen Mieter sowie Wohneigentümer auf höhere Kosten und Nachzahlungen rechnen. Besonders Erdgas und Heizöl werden teurer. Während die Preise für Erdgas im vergangenen Jahr noch um fünf Prozent gesunken waren, gehen sie nun auf eine Preissteigerung von rund 13 Prozent zu. Heizölkosten erhöhen sich sogar um 44 Prozent. Lediglich bei Fernwärme, Wärmepumpen und Holzpellets hält sich die Preiserhöhung in Grenzen: Hier muss mit einem einstelligen Kostenanstieg gerechnet werden.

123.000 Datensätze aus Häusern mit Zentralheizung wurden für den Heizspiegel betrachtet und die Vergleichsdaten aus dem Jahr 2020 analysiert. Eine Wohnung mit 70 Quadratmetern in einem Mehrfamilienhaus wurde als Beispielswohnung ausgewählt.

Langfristig Heizkosten sparen

Mit modernen Heizungsanlagen und Heizkörpern können Sie Ihre Energiekosten um bis zu 40 Prozent senken. Das ist gut fürs Portemonnaie und für die Umwelt. Auf der Suche nach der passenden Finanzierung oder Förderung für die Modernisierung begleitet Sie gerne Ihr Nospa-Berater.

Termin vereinbaren

Gründe für den Preisanstieg
Besonders bei Heizöl und Erdgas wird langfristiges Planen schwierig. Dies liegt mitunter an der eingeführten CO2-Steuer. Da jede zweite Wohnung in Deutschland mit Gas und jede vierte mit Öl beheizt wird, betrifft die Änderung einen Großteil der Bevölkerung. Das geht aus den Daten des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft hervor.

Doch nicht nur die CO2-Steuer sorgt für höhere Kosten. Auch der allgemeine Anstieg der Energiepreise und die niedrigen Temperaturen tragen ihren Teil bei. Besonders im Vergleich zum vergangenen Jahr mag die Entwicklung erschrecken. Den Unterschied machen allerdings die Energiepreise im Zusammenhang mit dem Wetter. Herbst und Winter fielen 2020 verhältnismäßig mild aus.

Unsere Spartipps
Hauseigentümern wird empfohlen, über den Umstieg auf erneuerbare Energien nachzudenken. Langfristig könnte eine Investition in diese Richtung Kosten sparen. Außerdem ist es wichtig, das Heizverhalten im Blick zu behalten. Nicht jeder Raum muss zwangsläufig beheizt werden. Ein sparsamer Verbrauch hat nicht nur den Vorteil, Kosten niedrig zu halten, sondern schont zusätzlich die Umwelt.

Übrigens: Durchgängiges Anlassen der Heizung kann Ihre Heizkosten senken. Die Begründung, welchen Einfluss Zimmerpflanzen auf Ihre Heizkosten haben und weitere Tipps, um Ihr Heizverhalten möglichst günstig zu halten, lesen Sie hier.

nospa_steigendeHeizkosten_bild03

Außerdem: Augen auf beim Heizölkauf. Beobachten Sie die Entwicklung der Preise. So bekommen Sie ein Gespür für die Kosten und können abwägen, an welchen Tagen Öl besonders günstig ist. Zudem ist es oft sinnvoll, mehr zu bestellen. Ein Preistief sollte beispielsweise genutzt werden, um den halbleeren Tank aufzufüllen.

In manchen Fällen hilft jedoch nur eine Modernisierung. Vergleichen Sie verschiedene Heizsysteme und ihre Kosten. Möglicherweise kommen Sie günstiger weg, wenn Sie einmalig mehr Geld in eine Erneuerung stecken. Gerade ältere Häuser haben oft einen sehr hohen Heizkostenverbrauch. Sollte sich die Umstellung auf ein anderes Heizsystem nicht lohnen, könnten Solaranlagen eine zusätzliche Unterstützung darstellen, um die Kosten zu senken.

nospa_steigendeHeizkosten_bild01
nospa_steigendeHeizkosten_bild02

Alles Wissenswerte auf einen Blick

  • Für das laufende Jahr müssen sich Mieter auf Nachzahlungen sowie Wohnungseigentümer auf höhere Kosten einstellen. Sowohl für Erdgas und Öl als auch für Fernwärme, Wärmepumpen und Holzpellets steigen die Preise.
  • Steigende Energiepreise im Allgemeinen, niedrige Temperaturen und der Anstieg der CO2-Steuer sind Gründe für die erhöhten Heizkosten. Besonders mit Öl und Gas wird langfristiges Planen schwierig.
  • Einsparen ist dennoch möglich: Gutes Timing, die richtige Bestellmenge und vorausschauendes Heizen sind dabei ausschlaggebende Kriterien.
Ähnliche Artikel

Alles Wissenswerte frei Haus

MeineNospa im Newsletter

Keine News, Trends und Neuigkeiten mehr verpassen: Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter für Privat- oder Firmenkunden an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Gutschein_S-versicherungsmanager
Sparen und Anlegen

Nice to know

Jetzt Geld sparen!

Schon längst gehören hohe Preise mit zu unserem Alltag. Egal ob Wohnen, Gesundheitswesen, Energie oder Lebensmittel, es wirkt sich auf fast jeden unserer Lebensbereiche aus. Wenn man einen genaueren Blick auf diese Entwicklungen wirft, verdeutlicht dies die Herausforderung, vor der…

nospa_sanierung_header_standard
Finanzierung

Energetische Sanierung in Wohngebäuden

So lohnt sich Ihre Investition

Energiesparen in den eigenen vier Wänden lohnt sich – sowohl für die Haushaltskasse als auch für den Klimaschutz. Wir klären, welche Sanierungsmaßnahmen was kosten und wie viel Sie dadurch einsparen.