Weil's um mehr als Geld geht.
Sparen und Anlegen

Gold in Krisenzeiten

Jetzt in Edelmetalle investieren?

Während viele Anlageoptionen in Krisenzeiten schwächeln, gelten Sachwerte wie Gold für viele Privatanlegerinnen und Privatanleger als wertstabiles Gut. Wie die Situation einzuschätzen ist, erklärt Dr. Ulrich Kater von der Deka. 

Wer den inflationären Auswirkungen aktueller Krisen und Geschehnissen entgehen will, muss sich auf den Finanzmärkten umorientieren. Wie die Historie zeigt, war der Goldpreis schon immer auch verbunden mit politischen, wirtschaftlichen oder globalen Entwicklungen. Denn: Unternehmensanteile oder andere Wertpapiere stehen und fallen mit der wirtschaftlichen Lage der Unternehmen. Große Krisen wie die Corona-Pandemie oder der Einmarsch Russlands in die Ukraine haben direkte oder indirekte Auswirkungen, beispielsweise durch erhebliche Imageschäden wie bei dem russischen Erdgasförderer Gazprom.

Mit Gold und anderen Edelmetallen hingegen wird doch schon seit Menschengedenken gehandelt, mag sich der private Anleger denken. Anders als bei immateriellen Vermögensgegenstände hat man etwas in der Hand, dem ein gewisser Wert nicht abgesprochen werden kann. Die Vermögen werden vermehrt in Gold und Staatsanleihen investiert oder werden im Zweifelsfall zuhause unter der Matratze gehortet.

3 Fragen zu Gold und Geld an

 

Dr. Ulrich Kater

Chefvolkswirt der Deka

Herr Dr. Kater, seit dem Ausbruch des Russland-Ukraine-Krieges nähert sich der Goldpreis seinen historischen Höchstständen. Ist das Edelmetall tatsächlich der sichere Hafen in der aktuellen Krise?

Es ist verständlich und war zu erwarten, dass Gold in Zeiten von Krieg und militärischen Auseinandersetzungen verstärkt gesucht wird. Darin spiegelt sich die klassische Funktion von Gold als sicherem Anlagehafen wider – insbesondere in der physischen Form als etwas, dass man anfassen kann. Die Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung im Ukraine-Krieg ist groß. Das bleibt zunächst ein fruchtbarer Nährboden für einen weiteren Goldpreisanstieg.

Der Bruch zwischen Russland und dem Westen wird bestehen bleiben. Daher dürfte der Goldpreis auch mittelfristig von einer etwas höheren Risikoprämie profitieren. Doch es wird nicht immer Krise sein – mit der Zeit wird sich die Welt auf die neue Situation eingestellt haben. Dann sollte auch der Goldpreis zu seinen Werten von vor dem Ukraine-Krieg zurückkehren.

Wie verhält es sich mit den anderen Edelmetallen?

Gold ist das Einzige der bedeutenden Edelmetalle, welches für die Industrie kaum eine Rolle spielt. Silber, aber noch stärker Platin und Palladium, hängen am Puls der weltwirtschaftlichen Entwicklung. Für diese Edelmetalle sind die Auswirkungen auf die Weltkonjunktur relevanter als eine Funktion als sicherer Hafen.

Es ist davon auszugehen, dass der Konflikt regional begrenzt bleiben wird, die globale Konjunktur also nur geringfügig betroffen ist. Bei Palladium spielt Russland allerdings als Produzent eine große Rolle, in geringerem Ausmaß auch bei Platin. Diese Märkte werden von der Angebotsseite durch den Konflikt betroffen, es könnte daher zu Preisanstiegen kommen.

Wenn Gold langfristig nicht den erwünschten Schutz bietet, welche Anlagen oder welche Anlagestrategien eignen sich stattdessen?

Kurzfristig dürften die klassischen sicheren Häfen wie Gold und bonitätsstarke Staatsanleihen Schutz bieten. Längerfristig wird dieser Schutz nicht mehr benötigt, wenn der Konflikt lokaler Natur bleibt. Zudem wird wieder stärker in den Fokus rücken, dass Gold keine laufenden Erträge abwirft.

Die ökonomischen Sanktionen werden zu Anpassungen führen. Nach der Korrekturphase werden sich die Märkte und die Weltwirtschaft in einem neuen Gleichgewicht einpendeln. Das Wachstum wird erhalten bleiben, wenngleich mit moderaterem Trend. Insofern werden risikoreichere Anlageklassen wie Aktien wieder zu ihrer Stärke zurückfinden.

 

Veredeln Sie sich Ihr Osterfest

Im Aktionszeitraum vom 28.03. bis 29.04.2022 sichern Sie sich mit Ihrer Investition in das SOLIT Edelmetalldepot Tarif S ganz besondere Geschenke*: 

  • Für Neukunden: 1 oz Silber Wiener Philharmoniker bei Depoteröffnung mit einer Sparrate von mind. 150 Euro oder einem Einmalkauf ab 5.000 Euro
  • Für Neu- und Bestandskunden: 1 g Goldgeschenkkarte Motiv „Für eine goldene Zukunft“ bei einem Einmalkauf von mind. 20.000 Euro bzw. einen 5 g Goldbarren bei einem Einmalkauf von mind. 80.000 €

Wir beraten Sie gerne:

Termin vereinbaren

*Bitte beachten Sie: Maximal eine Bonifikation je Kunde, nur solange der Vorrat reicht.

Ähnliche Artikel

Alles Wissenswerte frei Haus

MeineNospa im Newsletter

Keine News, Trends und Neuigkeiten mehr verpassen: Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter für Privat- oder Firmenkunden an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Sparen und Anlegen

Im Schnitt einfach mehr bekommen

Langfristige Chancen für den Vermögensaufbau mit dem „Schokoladen-Trick“

Der Cost-Average-Effekt. Wer sich mit Fondssparen beschäftigt, stolpert hin und wieder über dieses etwas sperrige Wort. Wir erklären, was sich dahinter verbirgt, wie er Sie beim Sparen unterstützt und was das Ganze mit Schokolade zu tun hat.

Sparen und Anlegen

Wirkungsvoll und zukunftsweisend

Was bringen nachhaltige Geldanlagen?

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels kommt bei immer mehr Menschen der Wunsch auf, die private Geldanlage mit dem guten Zweck zu verbinden. Wir klären, was sich hinter nachhaltigen Geldanlagen versteckt und wie sie im Vergleich zu konventionellen Investments abschneiden.